Portugal Tipps vom Insider: Wo und wie du die schönsten Surfspots findest

by Heidi

Für Surfnomade Julian ist Wellenreiten einfach der beste Sport der Welt, für den er sein ganzes Leben umgekrempelt hat. Mit seinem Blog Business und dem Lieblingsboard reist er um den Globus und hat schon einige exotischen Wellen gesurft. Doch einem Reiseziel bleibt er auch nach Dutzenden Surftrips immer treu: Portugal! Das extrem vielfältige Wellenparadies kennt Julian inzwischen wie seine Westentasche und hat vor Kurzem sogar den ersten deutschsprachigen Portugal Surfguide veröffentlicht. Für mich die perfekte Gelegenheit, den Surfnomaden nach seinen absoluten Insider Portugal Tipps für uns Surfer zu befragen 🙂

Surfnomade Julian ist sehr oft in Portugal anzutreffen. Wieso? Verrät er hier!

Surfnomade Julian ist sehr oft in Portugal anzutreffen. Wieso? Verrät er hier!

Boas Ondas: Warum Portugal ein perfektes Reiseziel für Surfer ist

Was macht Portugal für dich zum perfekten Reiseziel?

Auch wenn es die wenigsten Wellenfreaks wahr haben wollen: Die perfekte Surfdestination gibt es leider nur in Surfmagazinen und aufwändig produzierten Surf-Movies. Im echten Surferleben bestehen Surftrips doch ehrlicherweise immer aus der häufigen und langwierigen Suche nach guten Wellen. In Portugal ist das leider nicht anders.

Was mir an den wunderschönen Surfbuchten Portugals aber besonders gut gefällt, sind die extrem guten Bedingungen für einen Surftrip im Bulli. Fast an jedem Surfspot kannst du wild campen und mit Blick aufs Meer ungestört übernachten. Ein weiteres Plus sind die vielen deutschen und internationalen Surfcamps, die das ganze Jahr Saison haben. Aber auch die günstigen Lebenshaltungskosten und die kaum besiedelte Küste mit viel Potential für einsame Erkundungstouren machen Portugal zu einem echten Leckerbissen für alle Surfabenteurer.

Ohne Wave Check geht es auch in Portugal nicht

Ohne Wave Check geht es auch in Portugal nicht

Wann ist die beste Reisezeit für einen Surftrip nach Portugal?

Meiner Erfahrung nach sind die Surfbedingungen im Zeitraum von Anfang September bis Ende November am besten. Der Atlantik ist dann noch viel wärmer als im Frühjahr und auch die Swells rollen konstanter rein. Hinzu kommt, dass dem Nortada – einem ständigen Nordwind an Portugals Küste – ab Ende August allmählich die Puste ausgeht. Die Wellen sind dadurch im Herbst geordneter und machen viel mehr Spaß als im Sommer.

Hast du generelle Portugal Tipps, wie man das Land als Surfer am besten erlebt?

Ich liebe Portugal vor allem wegen der vielen wunderschönen Stellplätze für den Bulli. Ein Roadtrip im Bulli ist daher für mich die mit Abstand beste Form, um ein so vielseitiges Surfreiseziel wie Portugal auf eigene Faust zu erkunden. Die Kombi aus Mietwagen und Surfunterkunft funktioniert in Portugal auch sehr gut. In der Nebensaison, wenn die Wellen am besten sind, lassen auch die Preise deutlich nach.

Mit dem Bulli kann man Portugal super entdecken

Mit dem Bulli kann man Portugal super entdecken

Was ist an dem Gerücht dran, dass es in Portugal eine gehörige Portion Localism gibt?

Dass ich als auswärtiger Surfer in Portugal an einem Surfspot mal nicht willkommen war, habe ich persönlich in all den Jahren erst einmal erlebt. Und das ist auch schon eine halbe Ewigkeit her. Als ich im September 2002 den damals noch recht unbekannten Lefthander am südlichen Ende der Tejo-Mündung auschecken wollte, kam mir ein portugiesischer Surfer mit der Bemerkung entgegen: „You don´t surf here. It´s private!“ Von diesem einmaligen Vorfall abgesehen erlebe ich die Stimmung in Portugals Lineups aber immer als sehr angenehm. Es geht hier in der Regel deutlich entspannter zu als an den bekannten Breaks der nordspanischen und südfranzösischen Atlantikküste.

Insider Portugal Tipps: Die besten Surf Spots für jedes Surf Level

Was ist ein guter Surf Spot in Portugal, wenn man Anfänger ist und Surfen lernen will?

Auch wenn ich Gefahr laufe, euch zu enttäuschen: Die passenden Wellen für die eigene Könnenstufe zu finden ist schon fast eine Wissenschaft für sich. Die Wellen sind jeden Tag anders, und daher gibt es den perfekten Anfängerspot oder Ort per se auch nicht. Empfehlen würde ich trotz der recht großen Bekanntheit die Strände am Anfang der Baleal-Halbinsel bei Peniche, weil es dort einfach bei fast jeder Wind- und Wellenrichtung gute Optionen für Surfanfänger gibt. Aber auch Arrifana an der Algarve ist wegen der windgeschützten Lage und der Abdeckung bei größeren Swells fast immer eine gute Wahl.

Baleal und Peniche sind echte Surfklassiker

Baleal und Peniche sind echte Surfklassiker

Wo finden fortgeschrittene Surfer in Portugal konstante Wellen?

Im Herbst sehr schön sind zum Beispiel Beliche (Algarve), Carcavelos (Lissabon), Supertubos (Peniche) und Coxos (Ericeira). Aber auch für fortgeschrittene Surfer gibt es den einen perfekten Surfspot leider nicht. Das Wichtigste ist, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein. Für Intermediates und fortgeschrittene Surfer sind die Sommermonate leider oft eine Enttäuschung. Zwar gibt es immer wieder Wellen und viel Sonnenschein, aber häufiger Onshore-Wind und Swellpausen machen die Hoffnung auf gute Surfbedingungen oft zunichte.

Portugal Tipps - SupertubosSupertubos bringt selbst John John Florence zum staunen  (Foto „JJ Florence – Rip Curl Pro Peniche“ by MarkYourWaves Surf, licensed under CC BY-SA 2.0, cropped for size)

Was sind deine Portugal Tipps für sehr gute Surfer, die echte Herausforderung suchen?

Ericeira ist wegen der vielen Riffwellen wohl die beste Spielwiese für Surfhaudegen. Aber auch Supertubos bei Peniche hat weltweit einen guten Ruf bei Surfern, die auf schnelle Tubes und hole Wellen stehen. Sehr gute Surfer sind aber auch deshalb sehr gute Surfer, weil sie meine Portugal Tipps nicht brauchen. Und wenn doch, würde ich ihnen eher den Stormrider Guide empfehlen, den aber sowieso schon jeder Surfer kennt.

Sehr gute Surfer können in Portugal viele Secret Spots entdecken

Sehr gute Surfer können in Portugal viele Secret Spots entdecken

Kannst du in Portugal Surfschulen oder Surfcamps empfehlen, die einfach top sind?

Ja absolut! Daher widme ich im Surfguide Portugal ein ganzes Kapitel ausschließlich der Suche nach dem passenden Surfcamp. Dabei stelle ich auch kleinere Surfcamps vor, die eine besonders angenehme und familiäre Atmosphäre bieten. Gerade bei Surfcamps bedeutet groß nämlich nicht immer besser. Anonyme Surfcamps, die auf Massenabfertigung und große Kursgruppen setzen, kommen im Surfguide Portugal daher nicht vor. Selbst wenn dort gut ausgebildete Surfcoaches arbeiten, wird es ab einer gewissen Gruppengröße einfach unmöglich, individuell auf jeden einzelnen Surfschüler einzugehen. Ich bewerte die vorgestellten Surfcamps aber nicht, sondern liste alle Preise und wichtigen Kriterien von der Ausstattung bis zum genauen Kursangebot auf. So kann sich jeder sein eigenes Bild machen, welches Surfcamp am besten zu den eigenen Vorstellungen passt.

Algarve, Lissabon oder Porto? Welche Gegenden in Portugal für Surfer am schönsten sind

An der Algarve fühlen sich Badeurlauber pudelwohl. Welche Orte sind dort auch für Surfer eine Reise wert?

Badeurlauber und Pauschaltouristen lieben die Süd-Algarve, wo aber den ganzen Sommer über Surfpause herrscht. Ein Surfurlaub zwischen Sagres und der Landesgrenze zu Spanien kommt eigentlich nur zwischen Oktober und April in Frage. Echte Leckerbissen sind die Surfstrände von Barranco, Zavial und Praia da Luz, die von den häufigeren Südwest-Swells im Winterhalbjahr profitieren. An der West-Algarve reiht sich dann ein Surfspot an den anderen und es kann ganzjährig gesurft werden.

Bulli-Parade: Barranco an der Algarve

Bulli-Parade: Barranco an der Algarve

Im Herzen von Portugal liegt in der Gegend um Lissabon eine sehr beliebte und extrem gut erschlossene Gegend für Surfer. Welche Orte würdest du hier als erstes ansteuern?

Von Lissabon aus lassen sich etliche Surfspots innerhalb von einer halben Fahrstunde mit dem Auto ansteuern. Welcher Spot der jeweils Beste ist, hängt ab von der aktuellen Swell- und Windrichtung und von deinem Surfniveau. Bei Nordwest-Swell im Sommer würde ich unbedingt den Praia Grande im Nordwesten Lissabons auschecken, während bei West- bis Südwestswell die Spots an der nördlichen Tejo-Mündung und an der Costa da Caparica anfangen zu feuern.

Portugal Tipps - CaparicaSurfergirl an der Costa da Caparica (Foto „Surf on green wave“ by João Trindade, used under CC BY 2.0, cropped for size)

In Sachen Portugal Tipps wird der Norden um Porto oft vernachlässigt. Was sind deine Surf Spot Empfehlungen für diese relativ unentdeckte Gegend?

Der Norden von Portugal gilt eigentlich nur bei den Surfern als unentdeckt, die noch nie dort waren 😉 Gerade wir deutschen Surfer tendieren nämlich dazu, immer wieder an dieselben vermeintlich bewährten Surfspots in Peniche, Ericeira oder an der Algarve zu fahren. Davon mal abgesehen sind die Lineups im Norden nicht unbedingt leerer als im Rest des Landes. Gerade die Gegend um Porto ist für portugiesische Verhältnisse ziemlich dicht besiedelt, was sich auch an volleren Lineups bemerkbar macht. Der beste Anfängerspot in Porto ist der Stadtstrand Matosinhos, aber auch die Beachbreaks Esmoriz und Espinho etwas weiter südlich haben gute Wellen für Beginner und Intermediates.

Portugal Tipps - PortoAbendstimmung in Matosinhos (Foto „Porto e Matosinhos“ by Hugo Cadavez, used under CC BY 2.0 and with foto filter and cropping for size)

Welche Gegend von Portugal empfiehlst du für eine Reise mit dem eigenen Bulli oder Van, wenn man ein paar Wochen Zeit hat?

Portugal ist ein kleines Land. In zwei bis vier Wochen kannst du eigentlich schon die komplette Atlantikküste Portugals abklappern. Ich persönlich stehe mit dem Bulli aber am liebsten an den versteckten Strandbuchten der Westalgarve, die im Surfguide Portugal ausführlich vorgestellt werden.

Wichtiger als der Ort ist meiner Meinung nach das richtige Timing!  Ein Grund dafür, weshalb ich den interaktiven Surftrip Planner entwickelt habe, der für jedes Surflevel die passende Surfregion ausspuckt.

Über den Portugal Surfguide von Surfnomade Julian

Wie kamst du darauf, den ersten deutschen Spotguide für Portugal Tipps zu schreiben?

Die Idee für den Spotguide Portugal hatte ich schon vor vielen Jahren, als ich vergeblich nach einem vergleichbaren deutschen Ratgeber für meine ersten Surftrips nach Portugal suchte. In den Folgejahren habe ich dann ständig Leute getroffen, die vollkommen ratlos an den Surfspots herumstanden. Das Problem lag einfach darin, dass viele nicht genau einschätzen konnten, ob die Wellen auch für Surfanfänger geeignet sind. Daher war es an der Zeit endlich einen Surfreiseführer zu veröffentlichen, der auch Fragen von unerfahrenen Surfern detailliert beantwortet.

Wie oft bist du selber in Portugal surfen?

Ich liebe Portugal und gerade im Herbst gibt es europaweit kaum etwas Besseres. Die vielen erstklassigen Beach- und Reefbreaks zwischen Moledo und Sagres bereise ich daher nun schon seit über 15 Jahren. Auch weil ich in Portugal viele surfende Freunde habe, zieht es mich jedes Jahr aufs Neue für mehrere Wochen an den wunderschönen Südwestzipfel Europas.

Im Südwesten Portugals ist Surfnomade Julian am Liebsten, wie zum Beispiel hier in Pointo Ruiva

Im Südwesten Portugals ist Surfnomade Julian am Liebsten, wie zum Beispiel hier in Pointo Ruiva

Hast du die Surfspots in deinem Portugal Surf Guide alle selbst ausgecheckt? Oder mit wem hast du an diesem Monsterprojekt zusammengearbeitet?

Das Stichwort Monsterprojekt trifft es eigentlich schon ganz gut, wobei ich es eher noch als mein Herzensprojekt bezeichnen würde. Und nein, ich konnte bei der Recherche leider auf kein eigenes Scouting Team zurückgreifen 😉 Ich wurde zwar von meinen portugiesischen Freunden mit vielen wertvollen Portugal Tipps versorgt, beim Abklappern der unzähligen Spots, Surfshops und Surfcamps war ich dann aber auf mich alleine gestellt. Extrem geholfen hat mir dabei, dass ich des Portugiesischen mächtig bin und nicht zum ersten Mal mit dem Surfboard in Portugal unterwegs war.

An wen richtet sich dein Portugal Surfguide?

Der Surfguide Portugal richtet sich speziell an deutschsprachige Surfanfänger und Intermediates, die sich an unbekannten Surfspots schnell mal überfordert fühlen. Vor der Buchveröffentlichung habe ich in einer großen Umfrage alle wichtigen Leserfragen erfasst. Weil ich selbst den langen Weg vom blauäugigen Rookie zum Portugal-Experten hinter mir habe, konnte ich im Surfguide genau auf die größten Probleme eingehen. Auf gut 160 Seiten werden daher so ziemlich alle Themen behandelt, um als Surfanfänger in Portugals Wellen eine richtig gute Zeit zu haben.

Portugal Surf GuideDer Surfguide Portugal von Surfnomade Julian: Mit einem Klick auf das Foto holst du ihn zu dir nach Hause!

So lebt Julian als Blogger und Surfnomade

Wie bestreitest du deinen Lebensunterhalt? Und kannst du von deinem Blog leben?

Meinen Lebensunterhalt bestreite ich von Ersparnissen. Seit ein paar Monaten fängt meine langjährige Arbeit als Blogger zwar so langsam an Früchte zu tragen. Davon leben kann ich aber noch nicht.

Was macht dein Leben als Surfnomade so besonders?

Mein Leben als Surfnomade ist das Beste, das ich je hatte. Den Wellen und dem Sommer hinterherreisen und von unterwegs aus arbeiten zu können, sind für mich die wertvollsten Zutaten für ein glückliches Surferleben 🙂

Das beste After Surf Ritual: Julian beim Feuerchen mit seinen Surf Buddies

Das beste After Surf Ritual: Julian beim Feuerchen mit seinen Surf Buddies

Auf welche Art und Weise reist du?

Ich versuche immer möglichst lange an einem Ort zu bleiben, damit ich die Surf Spots auch richtig gut kennenlerne. Ansonsten gibt es keine festen Regeln, obwohl ich schon am liebsten mit dem Bulli unterwegs bin.

Ist Portugal generell ein gutes Ziel für digitale Surfnomaden wie dich?

Zur richtigen Reisezeit ja. Denn Portugal bietet viele attraktive Orte für eine Auszeit vom heimischen Büro. Und die Liste der Coworking Spaces in Lissabon und Porto ist lang. Beide Städte liegen nah am Meer und eignen sich für mich als Surfnomade hervorragend, um meinen Arbeitsplatz für ein paar Wochen im Jahr in die Nähe einer gut laufenden Welle zu verlagern. Das stylische Surf Office in der Altstadt Lissabons ist bei surfenden Coworkern aus Deutschland besonders beliebt.

Was ist dein persönlicher Lieblingsort zum Surfen in Portugal?

Praia de Figueira und Ponta Ruiva, weil ich dort die besten Wellen meines Lebens hatte.

So sieht Figueira aus, einer von Julians Topp Portugal Tipps

So sieht Figueira aus, einer von Julians Topp Portugal Tipps

Wo auf der Welt surfst du sonst noch gerne?

Ich richte meine Surftrips eigentlich immer danach, wo die Chance auf gute Wellen gerade am größten ist. Im Sommer surfe ich auch gerne in Nordspanien. Den Winter verbringe ich am liebsten auf Fuerteventura oder in Brasilien.

Vielen Dank für das Interview und deine Portugal Tipps, Julian!

Noch detailliertere Tipps erhältst du in Julians brandneuem Portugal Surfguide, in dem er alle Surfregionen des Landes mit den wichtigsten Surfspots vorstellt. Perfekt für deinen nächsten Trip, egal ob du im Bulli unterwegs bist oder in einem Surfcamp einchecken willst. Und wenn du selbst Lust bekommen hast, dir ein ortsunabhängiges Business aufzubauen, dann schau dir unsere Tipps für digitale Nomaden an!

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.